Samstag 10 Dezember 2022

Die CDU Vulkaneifel setzt sich nachdrücklich für Familien mit Kindern ein. Es muss möglich sein, Kinder zu haben und in eigener erzieherischer Verantwortung großzuziehen und gleichzeitig berufstätig zu sein. Wohnortnahe Schulen und Kitas sind wichtig für die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer und Städte.

Wir halten in der Vulkaneifel bereits ein flächendeckendes Angebot für alle Kleinkinder vor. Als CDU fördern wir den Wunsch nach flexiblen Angeboten. Gute Schulen und moderne Ausbildungsplätze sind ebenso wie familiengerechte Kinderbetreuungseinrichtungen ein wichtiger Bestandteil für eine nachhaltige Zukunft unserer Region. Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind das beste Fundament für wirtschaftliche Stabilität und sozialen Frieden.

Unsere bäuerlich-unternehmerische Landwirtschaft prägt in hohem Maße unsere Kulturlandschaft und ist der natürliche Partner des Tourismus. Die Landwirte leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Dienst für Umweltschutz und Landschaftspflege.

Wir möchten dazu beitragen, dass unsere Landwirte die vielfältigen Erwartungen auch erfüllen können, denn für die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat sind sie von zentraler Bedeutung.

Eine sinnvolle Aufgabenstruktur ist die Grundvoraussetzung, um künftige Herausforderungen zu bestehen. Wenn diese Strukturen zukunftsfest geregelt sind, ist überhaupt erst über Gebietsreformen zu sprechen. Die bisher bekannten Grundlagen sind nicht geeignet, eine moderne Verwaltungs- und Gebietsstruktur zu schaffen.

Die CDU Vulkaneifel lehnt eine Fusion mit einem der Nachbarlandkreise kategorisch ab. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse kann auch durch eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit sichergestellt werden, ohne die heimatliche Verbundenheit gravierend und nachhaltig zu stören.

Als Lebensraum und Wirtschaftsstandort, als Naturlandschaft und Kulturraum, bietet unsere Heimat ein unvergleichliches Potential. Die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen setzen, damit die Unternehmen Arbeitsplätze schaffen können. Dem deutlich spürbaren Mangel an Fachkräften wollen wir mit voller Kraft entgegenwirken.

Der Tourismus ist das Aushängeschild unserer Heimat und muss weiter optimal unterstüzt werden. Insbesondere die regionalen touristischen Angebote stehen hier in einem besonderen Fokus und verlangen nach einer erfolgreichen Weiterentwicklung, für die wir uns gerne einsetzen.

Weitere Beiträge ...

  1. Lückenschluss der A 1

CDU-RLP

CDU-Generalsekretär unterstützt Ortsbürgermeister-Protest

MAINZ. Der Protest in den Ortsgemeinden gegen den neuen Kommunalen Finanzausgleich wird lauter – „gut so“, sagt der Generalsekretär der CDU Rheinland-Pfalz, Gordon Schnieder MdL, und stellt sich voll hinter die Kommunalen: „Die ehrenamtlichen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister und die Gemeinderäte bekommen gerade den ganzen Ärger der Menschen über Steuererhöhungen ab, zu denen sie durch das Land gezwungen sind. Es ist ein trauriges Signal, dass die Ministerpräsidentin es zulässt, dass die Reform auf dem Rücken unserer ehrenamtlichen Kommunalpolitiker ausgetragen wird.“


07.Dez.2022


Kick-off zur Kommunalwahl 2024: CDU will stärkste Kraft bleiben

BAD MARIENBERG. Lebendig, offen, diskussionsfreudig: So präsentierte sich die CDU Rheinland-Pfalz an diesem Samstag bei ihrem ersten „Themen- und Mitmachtag“ in der Bad Marienberger Denkfabrik. Rund einhundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren für den Kick-off zur Kommunalwahl 2024 aus dem ganzen Bundesland angereist. In gelassener Atmosphäre entwickelten sie gemeinsam erste Themenschwerpunkte für das Wahlprogramm. Auch Wahlkampfstrategien und -tools sollen rechtzeitig ein Update bekommen.


26.Nov.2022


Christian Baldauf fordert Hilfspaket für Tafeln in Rheinland-Pfalz

MAINZ. CDU-Landeschef Christian Baldauf MdL fordert die rheinland-pfälzische Landesregierung auf, kurzfristig ein Hilfspaket für die rund 55 Tafeln im Land zu schnüren. „Jetzt brauchen jene unsere Hilfe, die unermüdlich anderen helfen“, sagte Baldauf. Die Tafeln stoßen an ihre Grenzen, nie kamen so viele bedürftige Menschen zu ihnen wie zurzeit. Die Energiekrise und die hohen Preise, etwa für Benzin, machen der Organisation noch zusätzlich schwer zu schaffen.


16.Nov.2022