Montag 16 September 2019

Die CDU Vulkaneifel setzt sich nachdrücklich für Familien mit Kindern ein. Es muss möglich sein, Kinder zu haben und in eigener erzieherischer Verantwortung großzuziehen und gleichzeitig berufstätig zu sein. Wohnortnahe Schulen und Kitas sind wichtig für die Attraktivität und Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer und Städte.

Wir halten in der Vulkaneifel bereits ein flächendeckendes Angebot für alle Kleinkinder vor. Als CDU fördern wir den Wunsch nach flexiblen Angeboten. Gute Schulen und moderne Ausbildungsplätze sind ebenso wie familiengerechte Kinderbetreuungseinrichtungen ein wichtiger Bestandteil für eine nachhaltige Zukunft unserer Region. Bildung, Ausbildung und Weiterbildung sind das beste Fundament für wirtschaftliche Stabilität und sozialen Frieden.

Unsere bäuerlich-unternehmerische Landwirtschaft prägt in hohem Maße unsere Kulturlandschaft und ist der natürliche Partner des Tourismus. Die Landwirte leisten mit ihrer Arbeit einen wertvollen Dienst für Umweltschutz und Landschaftspflege.

Wir möchten dazu beitragen, dass unsere Landwirte die vielfältigen Erwartungen auch erfüllen können, denn für die Zukunftsfähigkeit unserer Heimat sind sie von zentraler Bedeutung.

Eine sinnvolle Aufgabenstruktur ist die Grundvoraussetzung, um künftige Herausforderungen zu bestehen. Wenn diese Strukturen zukunftsfest geregelt sind, ist überhaupt erst über Gebietsreformen zu sprechen. Die bisher bekannten Grundlagen sind nicht geeignet, eine moderne Verwaltungs- und Gebietsstruktur zu schaffen.

Die CDU Vulkaneifel lehnt eine Fusion mit einem der Nachbarlandkreise kategorisch ab. Die Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse kann auch durch eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit sichergestellt werden, ohne die heimatliche Verbundenheit gravierend und nachhaltig zu stören.

Als Lebensraum und Wirtschaftsstandort, als Naturlandschaft und Kulturraum, bietet unsere Heimat ein unvergleichliches Potential. Die Politik muss die richtigen Rahmenbedingungen setzen, damit die Unternehmen Arbeitsplätze schaffen können. Dem deutlich spürbaren Mangel an Fachkräften wollen wir mit voller Kraft entgegenwirken.

Der Tourismus ist das Aushängeschild unserer Heimat und muss weiter optimal unterstüzt werden. Insbesondere die regionalen touristischen Angebote stehen hier in einem besonderen Fokus und verlangen nach einer erfolgreichen Weiterentwicklung, für die wir uns gerne einsetzen.

Weitere Beiträge ...

  1. Lückenschluss der A 1

CDU-RLP

CDU gratuliert mit einem persönlich signierten Helmut-Kohl-Porträt

Peter E. Eckes, langjähriger Vorsitzender des Wirtschaftsrates und Mitglied im CDU-Landesvorstand, feiert heute seinen runden Geburtstag. Die Landesvorsitzende Julia Klöckner und der Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf haben im Gepäck ein besonderes Geschenk, eines der letzten von Helmut Kohl persönlich signierten Bilder. Peter Eckes und Helmut Kohl haben sich gegenseitig sehr geschätzt. Die Christdemokraten danken dem Nieder-Olmer Unternehmer für seinen Einsatz für die Partei, für Gesellschaft und Kultur:


11.Sep.2019


Klöckner/Baldauf: Vier Millionen Bäume für vier Millionen Rheinland-Pfälzer

Rheinland-pfälzische Christdemokraten fordern sofortige Aufforstungsinitiative des Landes. Bereits zum 12. Mal kam die CDU Rheinland-Pfalz zur Klausurtagung ins Kloster Maria Laach in der Eifel zusammen. Dieses Mal ging es zum Start raus in die Natur und raus den klassischen Tagungsräume, um sich auf einem Debatten-Parcours rund um den Laacher See mit Experten auszutauschen. Begleitet wurden die Christdemokraten von Michale Ullenbroch, Özden Terli, Karl-Hermann Gräf, Wolf Heinrich Reuter, Jutta Zeisset und Julian Weissbach.


15.Aug.2019


Dreyer verkündet mit Linksöffnung Ende der Ampel in Rheinland-Pfalz

Zur Linken-Kehrtwende der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin erklärt der stellvertretende Vorsitzendeder CDU Rheinland-Pfalz, Günther Schartz: „Noch vor der vergangenen Landtagswahl hatte Frau Dreyer eine Koalition der SPD mit den Linken kategorisch ausgeschlossen. Die nun offizielle Kehrtwende zeigt das wahre Gesicht der Spitze der SPD in Rheinland-Pfalz. Niemand nimmt der ehemaligen Sozialministerin ab, dass Sie das Modell nur im Bund für möglich hält. Desaströse Wahlergebnisse und Umfragewerte, die Zerrissenheit der SPD und der drohende Machtverlust haben die designierte Spitzenkandidatin der SPD für die kommende Landtagswahl in Panik versetzt.


08.Aug.2019